wortfindungsstörung

non scholae, sed vitae discimus;  nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir.

Wörterbuch
zurück







2KF; Modell der XT 600 Bj. 87- 89.

34L; Modell der XT 600 Z Tenere Bj. 83.

43F; Modell der XT 600 Bj. 84- 87.

Afterburner;
Nahrungsmittel welche Aftersausen verursachen

Aftersausen;
unkontrollierte Rektalemmission

anklappern;
Etwas oder jemanden starten, anmachen  (auch Frauen).


Bauchhutze;
Bauchspeckteil sauber in Plastik eingeschweißt (tourtauglich)
.

branzen; ignorante Art der Fortbewegung auf Rädern

Bockhutze; Bockwurst

Brühpolnische; monsterhafte Bockhutze

Darschen;
Fisch (beim Angeln), aus der Comicsprache des Sascha Schnabel.

Doppelkern;
Doppelkorn, Schnaps

Doppelsteck;
Zwei Hippen werden durch die Luft gen Holz geworfen und... stecken - eben Doppelsteck

Dzem; polnisch Mamusch

Fotzenzange; Oder auch Votzenzange. Wird liebevoll auch Frau Fotze genannt und ist Schuppenjargon (S-Bahn Berlin). Bezeichnet wird die Rohrzange aber auch die kleine Kombizange, die im Urlaub dabei ist.

Frau Birke; Kleine Teile ihrer Rinde stehen am Beginn der meisten Lagerfeuer. Große Teile ihrer Rinde sind Lichtlappen .

Frau Pfanne;
Die gute alte Alu-Campingpfanne. Ein Multitalent, wie es im Sourvivalbuch von Koll. Sourvivior stehen könnte. Neben der Bräterei dient sie auch als tauglicher Frisby und Zeltaschenbecher.

fretten;
zu heiss und zu schnell Fretten essen

Fretten;
dem Bärenhunger angepasst, schnell gefertigte Mahlzeit bestehend aus dem was da ist und was herumwächst

Frühstückssatz;
Dzem, Nusser, Miod, Baguetts

Garst 1;
Eine Art die Hippe zu werfen, bei der sie nur eine halbe Umdrehung macht- Verletzungsgefahr!

garstig;
was eckiges, unangenehm hervorstehendes, schräges

Glibber;
Ein Enduroreifen aus dem Hause Barum. Auf Asphalt (ja, wer fährt denn auch dort?) hat man das aufregende Gefühl, durch die Kurve zu glibbern.

Gnitzen;
Garstige, blutgeile Fliegentiere, die aufgrund ihrer geringen Abmessungen gern auch mal innerhalb der Gaze nerven.

Götz;
Inbegriff des schlechten Dies und Das in Katalogform, dennoch wird immer wieder bestellt und gekauft, wenn auch unter Getötter.  Berlin hat außerdem das Privileg einer eigenen Niederlassung der Firma mit wirklich genialen Öffnungszeiten. Berühmt, berüchtigt und eben deshalb total "Götz" sind die diversen Mittelchen und Plastikteile. Abartig sind die Auspuffanlagen für Zweitaktmöhren.

gurken;
Fortbewegen, fahren, tun, sein.

Gurken;
Unsere Motorräder, Pannen, Fehler, Schnökelletten .

haarig;
Eine schwierige Situation. Schon haben wir eine Schnökellette.

Hassmaske;
Die gute alte Sturmhaube, bekannt vom Mariannenplatz, der GSG 9 und Nicki Lauda.

Hippe;
Messer im Allgemeinen und im Besonderen zum Werfen auf Bäume und Totholz (Funsport).

hippen;
Messerwerfen.

Hutze;
Lufteinlassöffnung, aber auch Motorrad oder sonstige Hohlräume, siehe auch Bauchhutze.

Jonny Poperze;
Siehe Mr. Verschleiß

kicken;
Etwas tun, anmachen, anklappern.

klappern; Sympatischer Wesenszug von Motoren, Dingen und Lebewesen. Umgangssprachlich für funktionieren, laufen, angekickt sein. 

Knauf 2; Die Hippe rotiert 2 mal, bis sie sich in den Baum gräbt. Angefasst wird am Knauf.

Knauf 3;
dito

Kollege;
Ist ein Berufsgenosse. Kommt aus der Zeit der Lehre bei der S-Bahn und den wundervollen Jahren unseres Kabaretts. Ist in diesem Freundeskreis die gängige Bezeichnung für den anderen. Ausnahmen bilden Franz (weil Frau und nie S-Bahn, deshalb: Frau Franz) und P. (ebenfalls nie S-Bahn, außerdem dem Saitenspiele mächtig, deshalb: Herr P. oder kurz Herrpe). Abgekürzt wird meist mit: Koll.  

Kollege Survivor; Rüdiger Nehberg mit tollen Tips z.B. sich den ollen Igel von der Straße zu kratzen um daraus Nahrung und andere Dinge zu fertigen. Aber auch berühmt für durchaus sinnvolle Hinweise, wie z.B. Frau Birke.

Krebber; Bezeichnung für Krebber, Fahrer der XT 600 43F mit Motorrot, jetzt DR 350 US

Krebber 1;
Bardos, vorzugsweise senkrechte Art die Hippe zu werfen, eine Knauf 1

Kreis ziehen;
wenden in einem Zug- ein Fuss auf der Erde, Karre schräg legen und das Hinterrad mit einem beherzten Kraftstoffstoss der Traktion weitgehend entheben, dabei das Moped um mindestens 180° drehen

lausig; Kalt; schlecht usw. (immer negativ besetzt).

Lättöl;
schwedisches Bier mit wenig Alkohol und Geschmack

Lichtlappen;
Große Stücken Birkenrinde, die ins Feuer geworfen, dem Tagebuchschreiber Helligkeit spenden. Sie werden auch nur aus Fun verheizt.

Mamusch; Marmelade

Men in black;
schwarzer Tee aus Beuteln gemacht

Metten;
Maden, Regenwürmer.

Mettenden;
Mett-Enden (sprich aber zusammengezogen Mettenden mit Betonung auf Mett-en-den ) Bezeichnet Wurtsttape, das sich in vermutlich allen Lebensmitteldiscountern findet. Im Urlaub werden die Mettenden auf dem selbstgeschlagenen Stecken im Feuer gegart. 

Miod;
polnisch Honig

Motorrot;
Roter Motorlack, vorrangig bei Krebbers Motoren zu sehen.


Mr. Peppermint;



Mr. Verschleiß;
Siehe auch Jonny Poperze.

Nusser;
Nuß-Nougat-Creme, vorrangig auf Krebbers Baguetts.

hökeln;


Hökelette;


hüseln;
auch durchhüseln- bewegen im engen, unwegsamen Gelände

Pappkamerad;
wegweisende Figur aus Kunststoff wie sie gelegentlich bei Manövern Verwendung findet

pekig;
Leicht verschmutzt bis ungewaschen. Wer schon mal im Schlafsack mit Komfortbereich -15°C durch die laue Sommernacht glibberte und morgens luftgetrocknet in die Sachen sprang (nein, schmutzig wird da nichts mehr, bzw. spielt keine Rolle mehr), der weiß, was ich meine.   

Pine;
Sprich: Pein. Umgangssprachlich für Marter, Streß oder andere negative Erfahrungen. Bezeichnet eigentlich die textbasierte e-mail Clientsoftware Pine , die mit ihrer Schlichtheit nicht nur auf GNU/Linux Systemen zu begeistern weiß.

pieseln;
Meist vom Pieselregen gesprochen. Koll. Gewitter hingegen schifft.

Polenpickel;
Fiat Polskie mit Motor Hinten 4 Takt

Poperze;
After

Pupe;
sind Dinge oder Situationen, wenn sie lausig oder stumpf sind (immer negativ besetzt).

Ohr;
seitlich offene (die alten) Handprotektoren

Ott;
Oder auch "Firma Ott" genannt. Kraftradschlachter, dessen Gebrauchtteile nie wirklich toll, dennoch aber immer heiß begehrt sind.

Renner;
Rentiere

Saal; Kotflügel hinten; kommt eigentlich von gusseisernem Kotflügel der (E)TS 150

Schaltermenn;
Wenn Mr.Verschleiß sich an der Schulter zu schaffen macht (sie z.B. auskugelt), heißt er Schaltermenn.

schickie;
gut, schön.

Schiffebauer, am; Gehen zum, auch als Wasserlassen bezeichnet.


Schnökelletten;
Schwierige Situationen oder Passagen aber auch Begebenheiten mit besonderem Reiz, Oft auch Gurken.

Schubert; Nachname von Thomas und Martin (in Tagebüchern von Tiffa Bezeichnung für Thömi ; in Tagebüchern von Thömi Bezeichnung für Martin und in Tagebüchern von Krebber Bezeichnung für Martin; siehe aber auch Kollege ) .

Schubkarre;
Hochrückiger Enduroreifen der Firma Michelin, der das 17ener Hinterrad der Honda wie eine Schubkarre aussehen ließ.

Schweden 2;
der Wurf mit dem Hippe auf einen Baum in dem Abstand (ca. 2m), bei welchem sie sich 2x dreht bevor sie steckt, angefasst an der Schneide

Schweden 3;
der Wurf mit dem Hippe auf einen Baum in dem Abstand (ca. 4m), bei welchem sie sich 3x dreht bevor sie steckt, angefasst an der Schneide

seiern;
pausenlos reden, langweilig

Sektionstraining;
Begriff aus einem DDR-Endurosportbuch. Gemeint ist das gezielte Trainieren von einzelnen Schnökelletten, wie z.B. Steilauffahrten, Sprüngen usw.. Im Übertragenen Sinne immer wieder gerne auch für andere Spielereien benutzt.

Sherwood; großes Waldgebiet nordöstlich von Neustrelitz

Stecken;
1. Lange, dünne, gerade, möglichst frisch geschnittene Zweige, auf denen das zu garende Gut (z.B. Mettenden ) gespiest wird, um es ins Feuer zu halten. 2. Holzteile, die als Brennmaterial für das Steckenfeuer dienen.

Steckenfeuer;
oder Krebber-Gedenkfeuer. Das Holz wird nicht einfach so zu einem Feuer hingestümpert. Mit Sorgfalt und Liebe werden die Stecken in den Brand nachgeschoben.  Die verräterische Rauchentwicklung wird so eingedämmt - der Förster bleibt zu Hause.

Stil;
Oft mit einer Form von haben gebraucht. Er, sie, es hat Stil.

Strapse;
Spanngurte mit Haken.

strapsen;
auch anstrapsen- etwas mit Strapsen befestigen, gern auch Verkleidungsteile

Streckmittel;
irgendein Zeug mit dem z.b. Buechsensuppe gestreckt werden kann

Süff;
verkeimte Brühe- ansammlung von Schmierstoffresten an unübersichtlichen Stellen

Survivaltrick Nr.1;
Ruhe bewahren.

Tape; Fingerschoner beim Bogenschießen aber auch Ausdruck für loslegen, losfahren, bestätigend... Oft auch einfach Ausdruck des Wohlbefindens und Füllwort. In zusammengesetzten Substantiven ersetzt -tape das zweite Glied z.B.: Fleecetape = Fleecejacke, Pullover usw.

tapen;
Etwas heilen
.

Thömi; Bezeichnung für Thomas Schubert - Fahrer der XT 600 2KF .

Tiffa;
Oder Tiff. Ehemaliger Fahrer der XT 500.

töttern; Bzw. rumtöttern. Sich gemeinsam über Dinge oder Menschen in Rage reden.


Treller;

Troutbait; Zum Angeln - Fischtape .

tuckern; Motorrad mit niedrig drehendem Motor bewegen

Verheiz; schnelles Gefahre

verhökeln;


verpupen; sich wirkungsvoll aus dem Staub machen, aus der Affäre ziehen

Wuas; Umgangssprachlich Norddeutsch für Wurst

Wunder; Benzin in Verbindung mit zündeln und Feuer zu brennen bringen