Bardo auf der Brücke

Herbstenduro 2006 mit Bardo in Polen

Eigentlich sollte es ja unter Peters orangen Fittichen in NVP durch die Kante gehen aber es kam ganz anders weil dort einer seine alte 520'er gegen ein Wochenende am heimischen Herd eingetauscht hat- unfreiwillig! Denn der Händler konnte die neue KTM nicht liefern und so saß Peter am Kamin und wir in Polen.
Wir hatten Wasser dabei und Bardos Eisenhans (Canon A1). Übernachtungen zwei, zuerst in einer Art Reiterhof mit Taschenbilliard, einer französisch sprechenden Polin mittleren Alters (wie wir)- Bardo kann ja auch etwas französisch. Die bewirtete uns nach einigen Regeln der Kunst. Sie kochte für uns Brühpolnische als wir Billiard stiessen aber lediglich die ersten Biere versenkten und die schwarze Kugel. Diese Brühpolnische ist nicht fotografiert worden weil sie eine spezielle Optik gefordert hätte. Ich stelle mir die Wirkung dieser übergroßen vier(!) Bockwürste auf einem Foto vor. Im Hintergrund fallen unsere fassungslosen Gesichter dem Betrachter ins Auge. Dieses Bild ist dann für eine Bildschirmauflösung von 1500x 1300 Pixel optimiert und darf nicht verkleinert Betrachtet werden.



thumbs/01.jpg
Ohne Gepäck


thumbs/02.jpg
Schön zu sehen- der 38'er Dellorto geht gut ab...
thumbs/03.jpg thumbs/05.jpg
Hier geniessen wir erstmal einen Blick auf die schöne Oder von einem Aussichtspunkt mit Schutzstatus. Dann wird noch etwas auf dem Deich gecruised. Das Kieswerk besucht und die völlige Untauglichkeit der Reifen unter Beweis gestellt. Wärend ich mich noch mit einem Drahtseil plage welches sich um mein Hinterrad gewickelt hat "pumt" Bardo schon die XT aus dem rollenden Kies. Her gibt es viele schöne Stellen um zu übernachten, aber wir haben auf die Mädchenversion mit Pension gesetzt.
thumbs/06.jpg
thumbs/07.jpg
Oderwiesen
thumbs/08.jpg thumbs/09.jpg
thumbs/10.jpg thumbs/11.jpg thumbs/13.jpg
Kiesee mit T63
thumbs/14.jpg
Ich fahre ziemlich viel XT weil mich auch sehr interessiert wie meine Karre in Aktion aussieht und wie Bardo meinen Dellorto_ Vergaser findet. Leider ist meine Mofette fast ohne Dämpferwolle unterwegs und das nervt! Inzwischen ist endlich neues Dämmaterial am Start- soll wohl länger halten. Aber das zeigt sich erst bei einer Tour mit ein paar hundert Kilometern.
Mit der XT komme ich jedenfalls noch bestens klar zumal hier der Ackergold noch einen spannenden Drill ermöglicht- im Gegensatz zu meinem T63. Ist zwar sehr langlebig aber nur bei hartem Untergrund zu gebrauchen.
Endlich nehmen wir uns mal ein schönes Pommersches Allerlei zur Brust, so richtig gurkigen Bruchwald mit ganz viel Bruch und weichem Untergrund. An einem Fliess warte ich ungewohnt lange auf den kräftigen Sound der KTM. Die XT schweigt lange schon und ich bin zu faul nochmal die Böschung hoch zu fahren. Der Wald steht in vollem Saft und ich kann nicht weit sehen, höre aber wohl die KTM knattern, dann wieder Ruhe. Und wieder das geliebte Gebrüll meiner blauen Lady...aus. Hmm. Bardo sucht mich. Da muss ich wohl mal hinterher, Bardo traut mir so ziemlich jede Gurke zu, und bevor er mich sonstwo sucht hole ich ihn lieber schnell zu diesem wunderbaren Graben.
thumbs/16.jpg thumbs/17.jpg
thumbs/18.jpg
Hier muß man doch durchkommen...
thumbs/19.jpg
Bardo sag ich, lass mich auf dem Hinterrad in den Graben springen...

thumbs/20.jpg
Komm mit zur Brücke!

thumbs/21.jpg
Diese XT ist viel zu sauber.
thumbs/22.jpg Darf es etwas mehr sein- während Bardo nach Alternativen gräbt, ist mir der geradlinige Weg von Mutter Natur gewiesen worden. "Da ist ne Brücke" höre ich mich vorwitzig durch den Bruch rufen. Bardo ist begeistert! Nach wochenlangem Cognacschwenken (Inhalation einer Pfeifenfüllung) haben wir ihn soweit.
thumbs/23.jpg








thumbs/24.2.jpg



thumbs/26.jpg

thumbs/27.jpg
'Walking on the Railroad' kann den Dellorto- Vergaser nicht erschüttern. XT- Vergaser läuft hier über.
thumbs/28.jpg thumbs/30.jpg thumbs/31.jpg


thumbs/32.jpg
Sprung an den Strand. Wir haben Hunger und noch keine Penne. Es ist saudunkel.

thumbs/33.jpg
Bardo

Ziemlich spät kümmern wir uns um Penne und müssen viel zu Teures nehmen, freuen uns echt auf Bequemlichkeit und das volle Wohlfühl. Je schöner die Wirtin oder deren Tochter, wie in diesem Falle, desto teurer kann die Bude sein. Am Ende müssen wir den Pizzamann rufen denn in diesem Laden gibt es abends kein Essen oder Bier- zum Rauchen muss ich das Hotel durch ein Fenster verlassen denn wir sind gut verwahrt, sozusagen eingeschlossen. Keine Spur von irgendwelchem Weib!

thumbs/34.jpg
Pizza kommen lassen in teurer Nobelbude am nächsten Abend...


thumbs/35.jpg
...zum Rauchen aus dem Fenster klettern, eingeschlossen, im Zimmer Rauchmelder...thumbs/39.jpg.




thumbs/40.jpg


thumbs/36.jpg
...Kehrseite der Bequemlichkeit. Obergurkig!
thumbs/38.jpg  
An der Warte. herrliche Wiesen, Dörfer- schöne Gegend!
Fotos: Bardo, Canon A1
Text: Martin